Zierelement Zur Homepage Zu den Projektberichten Zierelement

Trennlinie

Unser Leben im Camp in Westerloy

Obwohl wir aufgrund vielseitiger Exkursionen und unzähliger Watt- und Radwanderungen oftmals unterwegs waren, gab es trotzdessen einige Abende, die wir alle gemeinsam in unserem Zeltlager in Westerloy verbrachten.

FrühstücksvorbereitungDoch beginnen wir morgens mit dem Aufstehen, das nicht jedem so leicht fiel, was wohl auf die langen Abende am Lagerfeuer zurückzuführen war. Dieses „Problem" wurde aber raffiniert gelöst, indem jedes Land einmal dazu aufgefordert wurde, sich ein ideales Weckprogramm auszudenken und durchzuführen. Das führte je nach Weckidee wiederum zu einer mehr oder weniger musikalischen Morgenstimmung. Hatte man dann endlich die Äuglein geöffnet, begann das Anstehen vor den Duschen, frei nach dem Zitat: „Wer zuletzt kommt, den bestraft das kalte Wasser!" Doch auch diese Hürde wurde problemlos gemeistert und schließlich konnte man in aller Ruhe sein Frühstück genießen, jedenfalls so lange, bis die nächste organisatorische Meldung bevorstand. Aber daran gewöhnten wir uns mit der Zeit, flexibel, wie wir waren.

Doch nicht nur das Wecken, sondern auch jegliche Aufräum-, Putz- und Sonderarbeiten wurden exakt organisiert und schriftlich fixiert. So wurde genau festgelegt, wer aus welchem Land wann das Frühstück bzw. Abendbrot vorzubereiten, die Duschen zu säubern und die leeren Getränkeflaschen wegzuräumen hatte, um nur einige Dienste zu nennen. Dieser Plan war gut durchdacht und hätte auch funktioniert, wenn es da nicht einige Schüler gegeben hätte, die ihre Pflichten „rein zufällig" vergaßen.
Aber genug der Organisation - nicht zu vergessen sind natürlich die spontanen Erlebnisse, die aufgrund der vielen Freizeitangebote möglich waren, so zum Beispiel die Basketball-, Tischtennis-, Fuß- und Volleyballspiele, wie auch zahlreiche Lagerfeuerabende mit Gitarrenmusik, die reichlich Möglichkeiten zum Kontakteknüpfen und Erholen boten. Selbst die Warnung „Geht nicht zu nah an‘s Feuer, die Asche, die fällt, könnte die eure sein!" ließ uns vor einer gemütlichen Runde am Feuer nicht zurückschrecken.

Abschließend kann ich nur sagen, daß wir jede Menge Spaß und Freude hatten, bei allem, was wir taten und daß wir uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr sehr freuen würden.

Corinna Krautz

"Brennpunkt" - Jurte - Treffpunkt

Schüler vorm LagerfeuerFür alle Unwissenden: eine "Jurte" ist ein Pfadfinderzelt, in dem man aufgrund einer Deckenöffnung Lagerfeuer machen kann. Eine irgendwo im Ammerland ansässige Pfadfindervereinigung stellte uns dieses Prachtstück von Jurte für unsere Projektwoche zur Verfügung. Nach anfänglichem Holzmangel bekamen wir am zweiten Abend zum Brennholz, das übrigens ein Westersteder Lehrer spendete, sogar noch Strohballen zum Sitzen von einem Bauern aus der Nachbarschaft.
In der Jurte lernte man die anderen, das heißt die Leute aus anderen Ländern und den übrigen Projekten, bei einem Bierchen kennen. Man sang auch allabendlich in allen möglichen (und unmöglichen) Sprachen.
Verständigungsprobleme hatten wenig Chancen, sich zu verbreiten, denn - wie schon Hape Kerkeling feststellte - Heiterkeit kennt keine Grenzen. Trotzdem die Stimmung bereits am ersten Abend beinahe siedete, gelang uns noch eine Steigerung, so daß unser Zusammenkommen einen Touch von vertrauter Familienatmosphäre bekam.
Leider mußten wir feststellen, daß die jederzeit bombige Stimmung wahrscheinlich ungewohnt für die eigentlich hypermoderne Jurte war, und unser neuerkorenes Heim drohte, in sich zusammenzufallen, davor konnten wir sie und uns gerade noch bewahren.
Fazit: Für die Organisation künftiger Projekte ist ein solcher Treffpunkt, besonders zu empfehlen, da er trotz romantischer Lagerfeueratmosphäre auch bei schlechtem Wetter nutzbar ist.
Prädikat: besonders wertvoll

Ein Augenzeugenbericht von
Ines Vogel

Trennlinie

Zierelement Zur Homepage Zu den Projektberichten Zierelement