Zierelement Zur Homepage Zierelement

Trennlinie

Teilnehmende Schulen

Deutschland

Niedersachsen: Gymnasium Westerstede

Ab 1852 gab es in Westerstede eine Privatschule, die auf die "höhere Bildung" vorbereitete. 1910 übernahm die Gemeinde Westerstede diese und wandelte sie in eine "Höhere Bürgerschule" um. 1911 konnte das neue Gebäude an der Gartenstraße / Grüne Straße bezogen werden. Das Gebäude ist die Keimzelle des heutigen Gymnasiums und nach zahlreichen Umbauten heute als Verwaltungstrakt, Lehrerzimmer und Schülerbibliothek genutzt. 1951 kam als Spende der amerikanischen McCloy-Stiftung der Nord-Bau hinzu. Später die Erweiterung des Gebäudes: der Ost-Bau, die Turnhalle und die Aula. Mit dem Bau einer Pausenhalle und des Zentralgebäudes wurden 1980 die Baumaßnahmen abgeschlossen und die einzelnen Gebäude verbunden.
In der "Höheren Bürgerschule" konnte man von 1910 bis 1948 die Mittlere Reife erwerben. Um das Abitur zu erlangen, mußten die Schüler nach Oldenburg fahren. 1949 wurde dann das erste Abitur abgenommen und 1972 die reformierte Oberstufe eingeführt. Seit 1989 hat die Schule einen Musikzweig. Der Einzugsbereich der Schule erstreckt sich bis in die Friesische Wehde und in den Landkreis Leer (Ostfriesland). Heute hat das Gymnasium etwa 600 Schüler und knapp 50 Lehrer.

E-Mail: gymnasium.westerstede@t-online.de

 

Brandenburg: Gymnasium "Friedrich Ludwig Jahn" Kyritz

Gymnasium "Friedrich Ludwig Jahn" KyritzIm Jahre 1922 gründete die Preußische Staatsregierung in Kyritz eine Aufbauschule, an der man das Abitur erwerben konnte. An dieser Schule sollte als Besonderheit auch Volksschülern die Möglichkeit geboten werden, das Abitur zu erwerben. Die Schule war in einem ehemaligen Lehrerseminar untergebracht. Das Gebäude war 1871 fertiggestellt worden. Für die damaligen Verhältnisse war die Schule besonders in den Naturwissenschaften gut ausgestattet. Den Namen "Friedrich Ludwig Jahn" erhielt die Schule 1926. 1928 wurde sie als Deutsche Oberschule in Aufbauform anerkannt. 1931 kam ein Schülerheim hinzu, so daß bald viele Schüler aus der ganzen Prignitz hinzukamen. Im Jahr 1936 hatte die Schule 130 Jungen und Mädchen, davon 40 Internatsschüler. In dieser Zeit war der Sport einer der schulischen Schwerpunkte (besonders Rudern auf dem Untersee). In dieser Form bestand die Schule noch bis zum Beginn der 50er Jahre. Danach wurde sie geschlossen und in ein Institut für Lehrerbildung umgewandelt. 1991 kam es zur Wiedergründung der Schule. Diesmal als Gymnasium des Landkreises Kyritz. Das Gymnasium Friedrich Ludwig Jahn hat heute etwa 750 Schüler und 50 Lehrer.

E-Mail: F.L.Jahn@t-online.de
Homepage: http://home.t-online.de/home/F.L.Jahn/index.htm

 

Schweden

Tycho Braheskolan Helsingborg

Tycho Braheskolan, HelsingborgDas Gymnasium "Tycho Braheskolan" wurde im Jahr 1951 gegründet. Seinen Namen verdankt es dem Wissenschaftler Tycho Brahe, der im 16. Jahrhundert in Helsingborg beziehungsweise auf der Insel Ven tätig war. Anfangs wurden nur technische Lehrgänge angeboten, aber seit 1993 ist das Ausbildungsangebot durch naturwissenschaftliche und gesellschaftswissenschaftliche Lehrgänge erweitert worden. Es sind zur Zeit ca. 1200 Schülerinnen und Schüler an dieser Schule.
Beim pädagogischen Konzept steht das Individuum stets im Zentrum. Schlüsselwörter unserer Tätigkeit sind Schülerdemokratie, Flexibilität und Verantwortungsbewußtsein.

 

Niederlande

Katholik Drents College (K.D.C.) Emmen

Katholik Drents College, EmmenIm Jahre 1959 wurde in Emmen die Römisch-Katholische Höhere Bürgerschule gegründet und im Jahre 1958 die Römisch-Katholische Berufsschule. Beide Schulen befanden sich in verschiedenen Teilen von Emmen und hatten im Grunde nichts miteinander zu tun.
Der Name RKHBS wurde später geändert in "Katholiek Drents College". Zuerst gab es an der Schule nur ein Gymnasium. Das wurde aber um eine Realschule und eine Hauptschule erweitert. Vor 3 Jahren haben sich das K.D.C. und die Berufsschule zusammengetan. Beide Schulen befinden sich seit einem halben Jahr in einem Gebäude und sind eine große Schule geworden.
In den Niederlanden verlassen Schüler die Grundschule nach Klasse 6. Sie sind dann meistens 11 oder 12 Jahre alt. Danach besuchen sie im allgemeinen 2 Jahre lang die Orientierungsstufe. Am K.D.C. sind sie dann ja nach Veranlagung zwei Jahre zusammen in einer Klasse, z.B. 2 Jahre Realschule / Gymnasium oder Hauptschule / Realschule oder Berufsschule / Hauptschule usw. Nach diesen 2 Jahren wird entschieden, in welche Richtung man weiter geht: Gymnasium, Realschule, Hauptschule, Berufsschule oder Berufssonderschule. Das Gymnasium dauert 6 Jahre, die Realschule 5 und die anderen Schultypen 4 Jahre. Weil unsere Schule viele Schultypen im Hause hat, ist es für die Schüler leichter, den Schultyp evtl. zu wechseln.
Zur Zeit besuchen etwa 1.250 Schüler das K.D.C. Sie kommen aus Emmen oder aus den umliegenden Dörfern. An der Schule sind 110 Lehrer tätig.

E-Mail: kdc@xs4all.nl
Homepage: http://www.xs4all.nl/~kdc

Polen

Liceum Ogólnoksztalcace Towarzystwa Szkolnego im. Mikolaja Reja

Die polnische SchuleDie Schule wurde im Jahre 1990 von einer Gruppe evangelischer Akademiker (Schulgesellschaft namens M.Rej) gegründet. Sie hat alle Rechte und Pflichten einer staatlichen Schule, ist aber etwas anders organisiert. Zur Zeit besuchen 300 Schüler die Schule, und sie werden von über 50 Lehrern unterrichtet. Das Lernen in der Schule wird von den Eltern bezahlt. Die Klassen sind hier 16 Personen stark, und für den Sprachunterricht gibt es 8-Personen-Gruppen. Auf Fremdsprachen wird ein besonderer Wert gelegt. Alle Schüler lernen Englisch als erste Fremdsprache, dann Deutsch oder Französisch als zweite und Russisch, Italienisch oder Latein als dritte. Die besten Schüler können in einzelnen Fächern individuell unterrichtet werden, um noch bessere Ergebnisse zu erreichen. Die Schule hat viele internationale Kontakte. Sie organisiert regelmäßigen Schüleraustausch mit 3 deutschen, einer schweizerischen und einer französischen Schule. Außerdem nimmt sie seit 1996 an dem internationalen Projekt "Nachbarn in Europa" teil.
Was die Stadt betrifft, ist Bielsko-Biala eine mittelgroße Stadt (200.000 Einwohner) im Süden Polens, nahe der tschechischen Grenze. Sie ist sehr schön im Beskidy-Gebirge gelegen.

Von den restlichen Schulen lag bis zum jetzigen Zeitpunkt kein Material vor.

Trennlinie

Zierelement Zur Homepage Zierelement